Welche Standards gibt es für den Austausch von genealogischen Informationen?

Wofür steht die Abkürzung GEDCOM?

GEnealogische Daten KOMMunikationen
Das Akronym für GEnealogical Data COMmunications. GEDCOM ist eine Datenstruktur, die von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage geschaffen wurde, um genealogische Informationen zu speichern und auszutauschen, so dass viele verschiedene Computerprogramme sie nutzen können.

Was ist GEDCOM 7?

Am veröffentlichte FamilySearch FamilySearch GEDCOM 7.0, die universelle Dateispezifikation für das Hoch- und Herunterladen von Familienstammbaumdaten. Wie das vorherige GEDCOM ermöglicht FamilySearch GEDCOM 7.0 die Übertragung von Familienstammbaumdaten von einer Anwendung oder Website zu einer anderen.

Was ist GEDCOM und wie funktioniert es?

GEDCOM ist ein Akronym und steht für Genealogical Data Communication. Es handelt sich um eine universelle Genealogie-Datei, die es Ihnen ermöglicht, genealogische Daten zwischen verschiedenen Genealogie-Softwareprogrammen auszutauschen. Da es sich um eine „universelle“ Datei handelt, kann eine GEDCOM-Datei von vielen verschiedenen Arten von Genealogie-Software gelesen werden.

Wie sieht eine GEDCOM aus?

Eine GEDCOM-Datei ist ein reiner Text (in der Regel entweder UTF-8 oder ASCII), der genealogische Informationen über Einzelpersonen und Metadaten enthält, die diese Datensätze miteinander verbinden. Die meisten Genealogieprogramme unterstützen den Import aus dem und den Export in das GEDCOM-Format.

Was ist eine GED-Datei für den Stammbaum?

Eine GED-Datei ist eine Datendatei, die im Format GEnealogical Data COMmunications (GEDCOM) gespeichert ist. Sie enthält Datensätze mit familiengeschichtlichen und genealogischen Ereignisdaten sowie Metadaten, die die Datensätze verknüpfen.

Related Post